Archiv für;r 2020

Auf dem Rücken

Vom Ulmer Hochsträß aus hat man einen schönen Blick ins flache Schwemmland von Donau und Iller, aber auch weit hinein nach Oberschwaben, ins Alpenvorland und – bei Föhn – auf einen großen Teil der nördlichen Alpen. Auf dieser höchst gelegenen Fläche des Ulmer Stadtgebiets (bis 646 m ü. NN, 170 m über der Innenstadt) findet man den für die Schwäbische Alb typischen Baum- und Strauchbewuchs, teilweise vom rauen Klima, von der extensiven Landwirtschaft oder der Beweidung durch Schafe vereinzelt.

Das gesamte Hochsträß ist ein kleiner und geologisch jüngerer Teil der Schwäbischen Alb. Südlich wird der Bergrücken von der Donau begrenzt, westlich und nördlich von den Flüsschen Schmiech, Ach und Blau, die heute im ehemaligen Urdonautal fließen. ge

mehr